San Francisco ohne großen Plan

San Francisco ohne großen Plan

Vergangene Woche flog ich nach San Francisco, um dort die elastic{ON}, eine Fachkonferenz, zu besuchen.  Bei einer Anreise von über 11 Stunden war ich froh, dass ich bereits einige Tage vor der Veranstaltung anreisen konnte. Es ist ja immer schön, wenn man das Angenehme mit dem Nützlichen kombinieren kann.

Ich freute mich, dass ich nach einigen Jahren wieder einmal nach San Francisco zurückkehren kann. Die Stadt gefiel mir schon damals sehr. Weil ich aber von dieser ersten Reise die ganzen Sehenswürdigkeiten bereits kannte, wollte ich meine Zeit diesmal anders verbringen. Nämlich ganz ohne feste Pläne. Die einzige Ausnahme war ein Besuch auf Alcatraz, den ich damals leider verpasst hatte. Und so gab es in meiner Woche in der City of Fog neben dem Besuch der Konferenz auch nur einen festen Termin im Kalender: den Abstecher auf die legendäre Gefängnisinsel.

Und was soll ich sagen? Es war echt toll. Ich bin in den paar freien Tagen rund 100 km zu Fuß in der Stadt unterwegs gewesen. Habe mich verlaufen, schöne Plätze entdeckt und viel erlebt. Für mich war das diesmal genau die richtige Strategie, um meine Zeit in der Stadt zu verbringen. Und der Besuch auf Alcatraz war dazu ein richtiges Highlight. Wenn ich wieder zuhause bin, muss ich unbedingt den alten Klassiker mit Clint Eastwood ansehen und meine Erinnerungen Revue passieren lassen.