Abschied aus Los Angeles

Abschied aus Los Angeles

Die letzten beiden Tage waren großartig. Ok, die letzten beiden Wochen waren großartig, aber um die letzten beiden Tage soll es hier gehen. Mich erstaunt hier seit dem ersten Urlaubstag jeder Tag aufs neue. Ich glaube, so sollte Urlaub immer sein.

Gestern besuchten wir nach dem Frühstück eines dieser legendären Shopping Outlets, von denen alle USA Touristen so schwärmen. Wir entschieden uns für die Citadel Premium Outlets in L.A., da diese recht günstig für uns lagen. Vom Aufbau entsprach dieses Outlet wohl dem gleichen Muster, wie es auch in Deutschland anzutreffen ist. Eine Menge Markenshops, die Restposten verkaufen und zwischendrin verschiedene Läden, die sich um das leibliche Wohl der Kunden kümmern. Ich interessiere mich bei Markenprodukten hauptsächlich für Schuhe und Sportkleidung und so ließ ich die bei vielen Besuchern begehrten Shops links liegen und kaufte mir nur ein paar coole Schuhe, die preislich ganz gut lagen. Für richtige Markenfreaks sind solche Outlets aber definitiv ein guter Weg, um an reduzierte Kleidung zu kommen.

Am Nachmittag behielten wir das Thema Shopping bei und reicherten es noch mit etwas Glamour an und landeten schließlich auf dem Rodeo Drive. Eigentlich wollten wir die Shoppingmeile der Promis nur mit dem Auto abfahren, aber als wir einen freien Parkplatz entdeckten, starteten wir dann doch eine kleine Besichtigung zu Fuß. Kleines Detail am Rande: an dieser Stelle bezahlte ich das erste Mal an einer Parkuhr(!) mit Kreditkarte(!!).

Am Abend erholten wir uns von dem ganzen Glamour in Santa Monica am berühmten Pier. Das war kurz gesagt absolut faszinierend. Direkt am Strand befindet sich ein kleiner Vergnügungspark mit Riesenrad und Achterbahn. Und das Ende der legendären Route 66. Und Pelikane, viele davon. Und und und. Das ist langsam einfach zu viel, um es direkt zu verarbeiten. Ein Glück, dass wir Fotoapparate dabei haben, um alles zu dokumentieren.

Danach haben wir dann unser erstes Motel bezogen, das wir uns erst vor Ort in den USA gebucht haben. Es befand sich im San Fernando Valley, genau an der Stelle, an der es nichts als Ruhe gibt…

…aber zufällig liegen die Universal Studios ganz in der Nähe. Das war auch der Grund für die Wahl des Motels. Und das war auch unser Programm für heute: ein Besuch im Themenpark der Universal Studios. Und bei dem Thema könnte ich jetzt einen Roman schreiben, und dennoch nicht alles sagen. Darum fasse ich mich ganz kurz: das war der absolute Wahnsinn. Ich habe in meinem ganzen Leben noch nichts erlebt, das auch nur ansatzweise so gut und faszinierend war. Also im Bereich Unterhaltung. Das liegt zu einem großen Teil sicher daran, dass Universal auf einen großen Bestand von Lizenzen zurückgreifen kann. So eine Jurassic Park Attraktion macht natürlich mehr her, als eine Wildwasserbahn mit Dinos.

Neben den einzelnen Attraktionen haben wir auch noch eine Tour durch das Studiogelände gemacht und dabei solche Sachen wie das Bates Motel, die Boeing Crashsite aus Krieg der Welten oder die Drehorte aus Desperate Housewifes gesehen. Habe ich schon erwähnt, das die Universal Studios der absolute Wahnsinn sind?

Heute Abend sind wir dann noch bis Ventura weitergefahren und wieder in einem Motel abgestiegen. Morgen wollen wir etwas lockerer angehen und im Meer schwimmen gehen. Gegen Abend werden wir dann an der Küste weiter in Richtung San Francisco fahren.

20130830-231148.jpg

20130830-231155.jpg

20130830-231209.jpg

20130830-231219.jpg

20130830-231226.jpg

20130830-231231.jpg

20130830-231237.jpg

20130830-231243.jpg

20130830-231248.jpg

20130830-231254.jpg

20130830-231259.jpg

20130830-231306.jpg

20130830-231316.jpg

20130830-231322.jpg

20130830-231312.jpg